Muss man Sonnencreme abwaschen?

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Egal, ob am Strand, in der Stadt oder zu Hause auf Balkonien: Sommerurlaub und Sonne gehören einfach zusammen wie Bonnie und Clyde. Was deshalb auf keinen Fall fehlen sollte ist, richtig: Sonnencreme. Aber muss man Sonnencreme eigentlich abwaschen? Die Antwortet lautet „ja“! Warum es wichtig ist, Sonnenschutz am Abend von der Haut zu entfernen und welche Produkte sich dafür am besten eignen, verraten wir dir in diesem Artikel.

 

Warum ist Sonnencreme abwaschen wichtig?

Warum ist Sonnencreme abwaschen wichtig?

Der Geschmack von Meersalz auf der Zunge, Sandkörner im Haar und Sonnencreme auf der Haut der klassische „Dreiklang“ unter den Sommerurlaubs-Szenarien. Mit vom Salz spannender Haut und dem knirschenden Gefühl von Sand zwischen den Zehen will selbstverständlich niemand ins Bett steigen. Also nichts wie ab unter die Dusche gehüpft, um den Körper einmal gründlich von Haar- bis Fußspitze von den Resten des Sommertages zu reinigen. Moment mal, haben wir da nicht etwas vergessen? Allerdings! Besonders die empfindliche und von der Sonne beanspruchte Gesichtshaut braucht ein spezielles Treatment, um sie gründlich von den Resten der tagsüber aufgetragenen Sonnencreme zu befreien. Willst du wissen wie? Dann lies jetzt weiter.

Sonnencreme kann hartnäckig sein und muss es auch

Die in Sonnenschutz enthaltenen UV-Filter sind stark haftend und daher nicht ganz einfach zu entfernen. Dass Sonnencremes so hartnäckig sind, hat zweifelsfrei seine Bewandtnis, schließlich sollen sie uns vor der schädlichen UV-Strahlung schützen. Die UV-Filter wirken dabei wie ein Schutzpanzer für die Haut, der entfernt werden kann und sollte, sobald er nicht mehr notwendig ist. Bevor wir dir erklären, wie Sonnencreme abwaschen ganz easy-peasy funktioniert, lass uns kurz im Einzelnen klären, warum das wichtig ist.

☀️ Sonnencreme ist im Sommer unerlässlich, keine Frage! Aber sie sollte nicht dein einziger Sonnenschutz sein. Wie du dich sonst noch schützen kannst, erfährst du hier: Wie viel Sonne verträgt meine Haut? – 7 Sonnenschutz Tipps.

UV-Filter und ihre Wirkungsweise

Schauen wir uns zunächst einmal an, woraus Sonnenschutz eigentlich besteht. Wichtigster Bestandteil sind die sogenannten UV-Filter, also Schutzfilter, um die schädlichen UVA- und UVB-Strahlen abzuwehren. Es gibt zwei verschiedenen Filtertypen: mineralische und synthetische.

Mineralische UV-Filter

Mineralische Sonnencreme basiert auf natürlichen Inhaltsstoffen und UV-Filtern (Zink- und/oder Titandioxid), weshalb wir dir als Verfechter von Naturkosmetik ganz klar zu dieser Variante raten. Auch, wenn natürlicher Sonnenschutz definitiv mehr Vor- als Nachteile hat, können mineralische Schutzfilter leicht austrocknend wirken. Sie liegen wie ein Schutzfilm auf der Hautoberfläche, wo sie die UV-Strahlung reflektieren und absorbieren. Das Abdichten der Haut hat zur Folge, dass diese nicht mehr so gut „atmen“ kann.

Deshalb ist vor allem dann, wenn du zu Pickeln nach der Anwendung von Sonnencreme neigst, eine gründliche Reinigung Pflicht und wirkt vorbeugend gegen Unreinheiten. Aber auch, wenn du nicht zu unreiner Haut tendierst, tust du deiner Haut mit einer gründlichen Reinigung von Sonnencreme etwas Gutes und bereitest sie auf die nachfolgende Feuchtigkeitspflege vor.

☝️Nicht vergessen: Im Sommer braucht deine Haut mehr als nur ausreichend Sonnenschutz, um optimal gepflegt durch die warme Jahreszeit zu kommen. Erfahre alles, was du über Hautpflege im Sommer wissen musst.

Synthetische UV-Filter

Sonnencremes mit chemischen UV-Filtern legen sich im Gegensatz zu natürlichen Schutzfiltern nicht auf die Haut, sondern werden von dieser absorbiert. Dort wirken die Filter auf die eindringende UV-Strahlung, indem sie diese in Wärme verwandeln und in Form von Infrarotstrahlung wieder abgeben.

Einer der unschönen Nebeneffekte von synthetischen Filtern ist, dass sie nach ein paar Stunden in ihre Einzelbestandteile „zerfallen“, wobei sich schädliche Stoffe abspalten können. Diese solltest du deshalb so schnell wie möglich von deiner (Gesichts-) Haut abwaschen. Das wirkt auch vorbeugend gegen allergische Reaktionen.

Die Wirkweise der zwei Sonnenschutz-Filtertypen:

Mineralische UV-Filter

  • Liegen auf der Haut und werden nicht absorbiert.
  • Reflektieren UV-Strahlung.

Synthetische UV-Filter

  • Ziehen in die Haut ein.
  • Wandeln die eindringende UV-Strahlung in Wärme um.

📖​ Alle wichtigen Pros und Kontras von mineralischer und synthetischer Sonnencreme sowie Tipps zu deren Verwendung haben wir in diesem Blogpost für dich zusammengetragen: Natürliche Sonnencreme – worauf achten?

Fassen wir also nochmal zusammen:

Du solltest Sonnencreme abwaschen, weil…

  1. … mineralische UV-Filter austrocknend wirken können und die Haut abdichten.
  2. … synthetische UV-Filter „zerfallen“ und sich schädliche Stoffe abspalten können.
  3. … du so Hautunreinheiten wie Pickeln und allergischen Reaktionen vorbeugen kannst.

Wie lässt sich Sonnencreme am besten abwaschen? ⁠

Im Sommer heißt es beim Auftragen von Sonnencreme klotzen, nicht kleckern. Nur, wie wäschst du den Sonnenschutz am Abend am besten von Gesicht und Hals ab? Wasser reicht nicht aus und auch Waschgel oder Reinigungsmilch schaffen es meist nicht, die stark haftenden UV-Filter (die mineralischen ebenso wie die synthetischen) gründlich zu entfernen. ⁠Die Lösung bringt ein ölbasiertes Reinigungsprodukt wie unser FIVE Make-up Entferner. ⁠Wie du diesen richtig anwendest, um auch den letzten Rest Sonnencreme von deiner Haut zu beseitigen, erklären wir dir jetzt Schritt für Schritt. Bereit? Na dann mal los:

So einfach geht's: Sonnencreme abwaschen Step-by-Step

  1. Großzügig FIVE Make-up Entferner auftragen und sanft in die Haut einmassieren.
  2. Mit einem Papiertuch die gelösten Sonnencremereste entfernen.
  3. Erneut das FIVE Abschminköl auf Gesicht und Hals auftragen.
  4. Mit einem feuchten Waschlappen Sonnencremereste abwischen.
  5. Reichlich FIVE Gesichtsserum für genügend Feuchtigkeitszufuhr auftragen.

Tipp: Wiederhole Step 1 bis 4 je nach Bedarf zwei bis drei Mal, bis sich deine Haut sauber anfühlt.

Die Alternative: Double Cleansing

Das Double Cleansing besteht aus der Verwendung von einem Reinigungsprodukt auf Ölbasis in Kombination mit einem Waschgel. Diese Methode zur Reinigung der Gesichtshaut von Sonnencreme kann austrocknend wirken, weshalb wir sie dir nur bei robuster Haut empfehlen. Wenn du eher zu sensibler Haut neigst, solltest du lieber auf die oben genannten 5 Steps zurückgreifen.

  1. Großzügig FIVE Abschminköl auftragen.
  2. Sonnencremereste mit einem Papiertuch abtragen.
  3. Ein mildes Waschgel auf Gesicht und Hals einmassieren und gründlich abwaschen.
  4. Reichlich FIVE Gesichtsserum für genügend Feuchtigkeitszufuhr auftragen.

Fazit: Sonnencreme abwaschen ja, aber gewusst wie

Muss man Sonnencreme abwaschen? Die Antwort lautet ganz klar „ja!“. Hier nochmal die wichtigsten Dos and Don'ts für dich im Überblick, damit du und deine Haut gut durch den Sommer kommt:

👎Mit Sonnencremeresten auf der Haut ins Bett gehen.
👍Sonnencreme am Abend IMMER abwaschen.

👎Nur Wasser zum Abwaschen verwenden.
👍Je nach Hauttyp Reinigungsöle und milde Waschgels verwenden.

👎Nur einen Reinigungsdurchgang durchführen.
👍Reinigungsschritte mehrmals wiederholen bis die Haut komplett sauber ist.

👎Nach dem Reinigen keine Pflege auftragen.
👍Die Haut mit reichlich Feuchtigkeit verwöhnen.

Happy Summer für dich und deine Haut, passt gut auf euch auf! ⛱️​

Unsere Naturkosmetik

«Keine Creme sollte mehr Inhaltsstoffe haben, als du an einer Hand abzählen kannst.»

Anna Pfeiffer